Risikoorientiertes Consulting für Institutionen, Betriebe und exponierte Personen

Drohungen und Gewalt gegen Angehörige von Institutionen und Unternehmen aufgrund der eigenen Betroffenheiten und anderer eigener betrieblicher Aufgaben gehen häufig von einem gekränkten Kunden oder von einem aktuellen oder früheren Mitarbeiter aus. Dessen subjektiv erlebte persönliche und soziale Konfliktlage wird für all jene gefährlich, die er für sein Belastungen verantwortlich macht.

 

Die von Gefahren bedrohten Einrichtungen, Betriebe oder Exponenten sind mit einer realistischen Einschätzung der Lage naturgemäß und aufgrund der eigenen Betroffenenheit überfordert. Ein externer Blick und fachkundige Beratung können hier zur Erhöhung der Aufmerksamkeit Betroffener beitragen und fördern eine objektivere Einschätzung der Lage.

 

Das externe Consulting berücksichtigt gezielt sogenannte Risiko- und Schutzfaktoren für schwere Gewalthandlungen. Beispielhafte Fragen in solchen Fällen sind:

  • Was ist über die Ausgangssituation, über die Vorgeschichte eines Konflikts und über die bisherigen und aktuellen Interaktionen des Gefährders mit seinen Konfliktparteien bekannt?
  • Welches Wissen muss hier noch erworben werden?
  • Welchen Charakter haben bekanntgewordene oder vermutete Drohungen oder bisherigen Gewalthandlungen?
  • Welche Zielpersonen sind von Drohungen und Gewalt des Risikoträgers betroffen oder könnten dies sein?
  • Welche persönlichen und welche situativen Risikofaktoren lassen die Gewalt des Gefährders ansteigen?
  • Welche Schutzfaktoren sind beim Gefährder (noch) vorhanden, die zu einer Abnahme des Risikos von Formen schwerer Gewalt beitragen können? 

Das Angebot der risikoorientierten Fachberatung für Institutionen, Unternehmer und Exponenten kann dazu beizutragen, die Brisanz aktueller und früherer Konflikte mit Verfahrensbeteiligten zu erkennen.

 

Zu beachten ist dabei auch: Oftmals kehren Täter erst nach Jahren an den Ort und zu den "Verursachern" der erlebten Kränkung zurück.